Veröffentlicht am 25 January 2016

Copaxone Auswirkungen auf den Körper

Copaxone ist sehr ähnlich wie das Protein namens Myelin, das die Nervenzellen im Gehirn und Rückenmark bedeckt. Dieses Medikament hilft Block bestimmte weiße Blutkörperchen genannte T-Zellen, die das Myelin auf Nervenzellen schädigen können.

Copaxone ist auch ein Mann aus Protein und Ihr Körper auf das Medikament reagieren kann. Das kann verschiedene Nebenwirkungen verursachen.

Dosierung

Copaxone wird subkutan injiziert, die unter der Haut bedeutet. Die Dosierung beträgt entweder 20 Milligramm (mg) pro Tag oder 40 mg dreimal pro Woche. Das Medikament kommt in Fertigspritzen verpackt, um es einfacher zu bedienen. Sie sollten Ihre erste Injektion dieses Medikaments in der Arztpraxis oder mit einem Besuch Krankenschwester haben.

Auswirkungen von Copaxone

Share on Pinterest

Immunsystem

Copaxone ändert die Immunantwort, die Multiple Sklerose (MS) betroffen sind. Das bedeutet, dass es möglicherweise Ihre Immunantwort auf andere Eindringlinge oder Krankheiten beeinflussen könnten. Dies hat sich nicht gut untersucht worden.

Copaxone antigen ist, was bedeutet, dass Ihr Körper Antikörper gegen das Medikament machen. Dies kann dazu führen, eine Reaktion auf das Medikament zu haben, selbst, wie Keuchen, Nesselsucht, oder Anaphylaxie.

Haut und Muskeln

Manche Menschen erleben eine Beschädigung der Fettgewebe unter der Haut , wenn Copaxone nehmen. Dies nennt man  lipoatrophy . In seltenen Fällen kann die Haut im Injektionsbereich sterben. Der Schaden an dem Gewebe unter der Haut kann eine Delle machen , die nicht weggehen kann.

Um diese Schäden zu vermeiden, folgen Sie Ihrem Arzt die Aufträge, wie sich Injektionen zu geben, und sicher sein, einen anderen Standort für jede Injektion zu verwenden. Copaxone kommt mit klaren Bildern, die die besten Standorte für die Gewährung der Injektion zeigen, die Folgendes umfassen:

  • Ihr Magen Bereich um den Bauchnabels
  • die Rückseite der Oberarme
  • Ihre oberen Hüften unterhalb der Taille
  • Ihre Oberschenkel über dem Knie

Andere Reaktionen an der Stelle, wo Sie das Medikament injizieren können, gehören:

  • Röte
  • Schmerzen
  • Schwellung
  • Juckreiz
  • Klumpen
  • Ausschlag

In der  Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen  Abschnitt des FDA - Label, Menschen, die die hohe Dosis von Copaxone dreimal pro Woche injiziert hatten eine niedrigere Rate dieser Nebenwirkungen im Vergleich zu denen , die jeden Tag die kleinere Dosis injiziert.

Sie können auch Rötung in den Wangen von anderen Teilen des Körpers auftreten. Dies könnte ein Zeichen für eine ernsthafte Reaktion auf Copaxone sein. Rufen Sie Ihren Arzt oder 911 sofort, wenn Sie diese Nebenwirkung erfahren.

Eine weitere schwerwiegende Nebenwirkung, die eine allergische Reaktion kann darauf hindeuten, Schwellungen, Hautausschlag oder Nesselsucht. Rufen Sie Ihren Arzt sofort, wenn dies plötzlich passiert.

Manche Menschen haben auch Rückenschmerzen oder Muskelschmerzen während Copaxone nehmen.

Herz-Kreislauf-System

Schmerzen in der Brust, vor allem, wenn es plötzlich, könnten eine ernsthafte Reaktion sein. Schmerzen in der Brust kann ein paar Minuten dauern und geschieht oft über einen Monat, nachdem Sie mit Copaxone starten. Sie könnten Schmerzen in der Brust mit den anderen Nebenwirkungen oder von selbst erleben. Rufen Sie Ihren Arzt sofort, wenn Ihnen dies passiert.

Sie können auch einen schnellen Herzschlag. Wenn Ihre Herzfrequenz nach der Injektion nach oben geht, rufen Sie sofort Ihren Arzt.

Verdauungssystem

Übelkeit und Erbrechen gehören zu den häufigsten Nebenwirkungen von Copaxone.

Atmungssystem

Copaxone ist bekannt, dass Probleme mit der Atmung oder Engegefühl im Hals verursachen. Schwierigkeiten beim Atmen oder das Gefühl, wie die Kehle schließt up ist ein medizinischer Notfall. Rufen Sie Ihren Arzt oder 911 sofort, wenn Sie Probleme beim Atmen haben oder wenn Sie das Gefühl, dass Ihre Kehle schließt nach oben.

Schwangerschaft

Wenn Sie schwanger sind oder planen, schwanger zu werden, mit Ihrem Arzt sprechen Copaxone vor dem Gebrauch. Es ist nicht bekannt, ob es Ihr ungeborenes Kind beeinträchtigen könnte, oder wenn es durch das Stillen übergeben wird.