Veröffentlicht am 6 December 2018

Marihuana und Asthma

Asthma ist eine chronische Erkrankung der Lunge, die durch Entzündung der Atemwege hervorgerufen wird. Als Ergebnis verengen die Atemwege. Dies führt zu Atemnot und Atembeschwerden.

Laut National Heart, Lung, and Blood Institute, Mehr als 25 Millionen Amerikaner haben Asthma. Viele von ihnen suchen nach natürlichen und alternativen Behandlungsmethoden. Dazu gehören Marihuana (Cannabis).

Marihuana wird in vielen Staaten legalisiert. Einige Staaten haben es nur für medizinische Zwecke legalisiert. Andere haben sowohl medizinische als auch die Freizeitgestaltung dieser Droge legalisiert.

Sie wundern sich vielleicht , ob Marihuana eine mögliche Behandlung für sein könnte Asthma , oder vielleicht denken, es macht wahrscheinlich Asthma verschlimmern. In der Tat, während das Rauchen von Marihuana kann Atemprobleme verschlimmern, wobei andere Formen der Pflanze , die möglicherweise nicht mit dem Rauchen erfordern Menschen mit Asthma profitieren.

Eine wachsende Zahl von Forschung konzentriert sich auf Marihuana Auswirkungen auf Asthma und ob Cannabispflanzen können eine gewisse Erleichterung für den Zustand bieten. Der Fokus liegt dabei nicht so sehr auf Marihuana Gelenke zu rauchen, sondern auf Cannabinoide stattdessen nehmen.

Cannabinoide sind natürlich vorkommende Substanzen in Marihuana - Pflanzen. Sie werden manchmal zur Behandlung von chronischen Schmerzen und neurologischen Erkrankungen, wie zum Beispiel verwendet , Arthritis und Multipler Sklerose . Dies ist aufgrund ihrer entzündungshemmenden Eigenschaften.

Da Asthma durch eine chronische Entzündung der Lunge verursacht wird, versuchen die Forscher herausfinden , ob Cannabinoide Ähnliche Effekte für diesen Zustand haben kann. Die Forschung ist besonders viel versprechend für Menschen, die allergisches Asthma .

Cannabinoide können in Form von Nahrungsergänzungsmitteln zur Verfügung. Diese Substanzen können auch von Rauchen von Marihuana in nicht - traditionellen Formen abgeleitet werden. A 2013 Studie in der Zeitschrift Substance Abuse festgestellt , dass Menschen , die mit weniger Lunge reiz Rauch aus der Anlage mehr Vorteile Marihuana mit Verdampfern rauchen gewonnen.

Dennoch gibt es auf diese potenziellen Vorteile einige Grenzen. Eine Studie in der veröffentlichten Current Opinion in Pulmonary Medicine macht geltend , dass kurzfristige medizinische Verwendung von Marihuana nicht in die Lunge schädigen kann. Dies ist im Vergleich zu Freizeit- oder starkem Rauchen. Allerdings ist es nicht klar, wie viel ist sicher oder für genau , wie lange.

Trotz allen möglichen Vorteile, stellt Marihuana auch enorme Risiken, wenn Sie Asthma haben. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn Sie es zu rauchen. jede Substanz Rauchen kann die Entzündung in der Lunge erhöhen. Dies macht Asthma-Symptome schlimmer.

Das Rauchen von Marihuana kann sogar das Risiko erhöht für einen Asthmaanfall. In schweren Fällen müssen Sie eine hospitalisiert werden Asthmaanfall . Dies hilft , lebensbedrohliche Komplikationen zu verhindern.

Wenn Sie Marihuana, große Luftsäcke genannt bullae rauchen beginnen kann in der Lunge zu entwickeln. Diese können schließlich Ihre Atmung stören. Nach Angaben der American Thoracic Society , sind Sie bei einem erhöhten Risiko für die Entwicklung von bullae dem Rauchen von Marihuana , wenn Sie unter dem Alter von 45 sind.

Im Laufe der Zeit bullae kann wachsen und Atemnot verursachen. Was ist noch gefährlicher ist die Entwicklung von Pneumothorax . Dies ist eine lebensbedrohliche Erkrankung , die auftritt , wenn in der Lunge Bruch bullae.

Auf kurze Sicht kann das Rauchen von Marihuana verursachen:

  • häufiges Husten
  • Lungeninfektionen
  • Schleim
  • Kurzatmigkeit
  • pfeifender Atem

Rauchen ist vielleicht eine der häufigsten Wege, Marihuana zu verwenden. Dennoch ist dies nicht die einzige Form von Marihuana zur Verfügung.

Abgesehen von den traditionellen Gelenke, bevorzugen manche Menschen das Rauchen von Marihuana mit anderen Werkzeugen wie bong. Theoretisch kann diese helfen, die Menge an Rauch reduzieren Sie einatmen. Doch nicht genug Studien wurden durchgeführt, um festzustellen, ob solche Geräte das Rauchen von Marihuana alle sicherer zu machen.

Vaping Marihuana inhaliert durch Erwärmen der Pflanze führt zu weniger Rauch zu werden. CBD und THC , zwei Verbindungen von Marihuana können oral in Lebensmitteln oder Kapseln eingenommen werden. Öle mit CBD kann auf die Haut aufgetragen werden. Die gesamte Marihuana Pflanze ist häufig in Lebensmitteln zur Verfügung.

Nichtraucher Formen von Marihuana sind auch weniger wahrscheinlich, dass die Lungen reizen. Dazu gehören Extrakte, die mit Lebensmitteln und CBD Ölen gemischt werden können, die als Nahrungsergänzungsmittel zur Verfügung stehen.

Zahlreiche herkömmliche sind die Behandlungsmöglichkeiten für Menschen mit Asthma zur Verfügung. Abgesehen von Quick-Relief Medikamenten, wie Inhalatoren, kann Ihr Arzt Medikamente empfehlen, die mehr langfristige Kontrolle. Diese Hilfestopp Asthma-Symptome, bevor sie problematisch werden durch eine Entzündung zu verringern. Beispiele beinhalten:

  • Vernebler
  • inhalativen Kortikosteroiden
  • Leukotrien-Tabletten

Wenn Sie sich für mehr „natürliche“ Formen der Asthma-Behandlung suchen, zu den folgenden Optionen mit Ihrem Arzt sprechen:

  • Atemübungen
  • Meditation
  • Massage
  • Akupunktur

Wenn es darum geht Marihuana für Asthma zu verwenden, gibt es eine anhaltende Debatte über die Vorteile im Vergleich zu den Risiken. Die negativen Auswirkungen von Tabakrauch - vor allem für Menschen mit Lungenerkrankungen wie Asthma - wurden gut etabliert. Wie Marihuana in vielen Bereichen legalisiert wird, erst dann kann mehr Forschung durchgeführt werden.

Allerdings ist das Endergebnis, dass das Rauchen von Marihuana in der Tat schädlich sein kann, wenn Sie Asthma haben. Insgesamt ist das Rauchen von Marihuana nicht sicher für Menschen mit Lungenerkrankungen.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über alle Möglichkeiten für die Behandlung von Asthma, und fragen, ob andere Formen von Marihuana Ihres speziellen Fall profitieren könnten.