Veröffentlicht am 10 July 2019

Die 7 schlimmsten Lebensmittel für Ihr Gehirn

Ihr Gehirn ist das wichtigste Organ im Körper.

Es hält Ihr Herz schlagen, die Lungen atmen und alle Systeme in Ihrem Körper funktionieren.

Deshalb ist es wichtig, Ihr Gehirn zu halten, in einem optimalen Zustand mit einer gesunden Ernährung zu arbeiten.

Einige Lebensmittel haben negative Auswirkungen auf das Gehirn, beeinflussen Ihr Gedächtnis und Stimmung und zunehmende Risiko von Demenz.

Schätzungen sagen voraus, dass Demenz mehr als 65 Millionen Menschen bis zum Jahr 2030 weltweit auswirken.

Glücklicherweise können Sie Ihr Risiko für die Krankheit durch Schneiden bestimmte Lebensmittel aus Ihrer Ernährung zu reduzieren.

Dieser Artikel zeigt die 7 schlimmsten Lebensmittel für Ihr Gehirn.

Soda in Glas gießtShare on Pinterest

Zuckerhaltige Getränke sind Getränke wie Soda , Sportgetränke, Energy Drinks und Fruchtsaft.

Eine hohe Aufnahme von zuckerhaltigen Getränken erweitert nicht nur Ihre Taille und erhöht das Risiko von Typ-2-Diabetes und Herzerkrankungen - es auch einen negativen Effekt auf das Gehirn hat (1. 2. 3).

Eine übermäßige Aufnahme von zuckerhaltigen Getränken erhöht die Wahrscheinlichkeit von Typ-2-Diabetes zu entwickeln, die das Risiko der Alzheimer-Krankheit erhöhen gezeigt wurden (4).

Darüber hinaus höhere Zuckerspiegel im Blut das Risiko von Demenz erhöhen können, auch bei Menschen ohne Diabetes ( 5 ).

Eine primäre Komponente vieler zuckerhaltige Getränke ist High-Fructose Corn Sirup (HFCS) , der aus 55% besteht Fructose und 45% Glucose (1).

Eine hohe Aufnahme von Fructose kann zu Fettleibigkeit, Bluthochdruck, hohe Blutfette, Diabetes und Arterien Dysfunktion führen. Diese Aspekte des metabolischen Syndroms können in dem Langzeit - Risiko der Entwicklung von Demenz (führen zu einer Erhöhung 6 ).

Tierstudien haben gezeigt , dass eine hohe Fructoseaufnahme zur Insulinresistenz im Gehirn führen kann, sowie eine Reduktion der Gehirnfunktion, Gedächtnis, Lernen und die Bildung von Gehirnneuronen ( 6 ,7).

Eine Studie an Ratten festgestellt , dass eine Diät mit hohem Zucker Entzündung des Gehirns erhöht und Gedächtnisstörungen. Zusätzlich Ratten , die eine Diät bestehend aus 11% HFCS verbraucht waren schlechter als diejenigen , deren Ernährung bestand aus 11% regelmäßigen Zucker (8).

Eine weitere Studie fand heraus, dass Ratten gefüttert eine High-Fructose-Diät mehr Gewicht gewonnen hatte schlechte Blutzuckerkontrolle und ein höheres Risiko von Stoffwechselstörungen und Gedächtnisstörungen (9).

Während weitere Studien beim Menschen benötigt werden, legen die Ergebnisse nahe, dass eine hohe Aufnahme von Fruktose aus zuckerhaltigen Getränken zusätzliche negative Auswirkungen auf das Gehirn haben kann über die Auswirkungen von Zucker.

Einige Alternativen zu zuckerhaltige Getränke sind Wasser, ungesüßte Eistee, Gemüsesaft und ungesüßte Milchprodukte.

Zusammenfassung Eine hohe Aufnahme von zuckerhaltigen Getränken kann das Risiko von Demenz erhöhen. High-Fructose Corn Sirup (HFCS) kann besonders schädlich sein, Gehirnentzündung verursachen und Gedächtnis beeinträchtigt und zu lernen. Weitere Studien beim Menschen erforderlich sind.

Raffinierte Kohlenhydrate umfassen Zucker und stark verarbeitete Körner, wie Weißmehl.

Diese Arten von Kohlenhydraten haben in der Regel einen hohen glykämischen Index (GI). Dies bedeutet, dass Ihr Körper verdaut sie schnell, eine Spitze in Ihrem Blutzucker und Insulinspiegel verursacht.

Auch in größeren Mengen, wenn sie gegessen, diese Lebensmittel haben oft eine hohe glykämische Last (GL). Der GL gibt an, wie viel ein Lebensmittel erhöht den Blutzuckerspiegel, bezogen auf die Portionsgröße.

Lebensmittel mit hohem GI und High-GL sind, wurden beeinträchtigt die Gehirnfunktion gefunden.

Die Forschung hat gezeigt, dass nur eine einzige Mahlzeit mit einem hohen glykämischen Last-Speicher bei Kindern und Erwachsenen beeinträchtigen kann (10).

Eine weitere Studie an gesunden Studenten fand heraus, dass diejenigen, die eine höhere Aufnahme von Fett und raffinierten Zucker hatten auch schlechteres Gedächtnis hatten (10).

Dieser Effekt auf das Gedächtnis kann zu einer Entzündung des Hippocampus, einem Teil des Gehirns, die einige Aspekte des Gedächtnisses betroffen sind, sowie Reaktion auf Hunger und Sättigung Hinweise fällig (10).

Die Entzündung wird als Risikofaktor für degenerative Erkrankungen des Gehirns erkannt, einschließlich Alzheimer-Krankheit und Demenz ( 11 ).

Zum Beispiel sah eine Studie bei älteren Menschen, die mehr als 58% ihrer täglichen Kalorien in Form von Kohlenhydraten verzehrt. Die Studie fand heraus, sie hatte fast das Risiko einer leichten geistigen Beeinträchtigung verdoppeln und Demenz (12).

Kohlenhydrate können andere Auswirkungen auf das Gehirn zu. Zum Beispiel fand eine Studie, dass Kinder im Alter von sechs bis sieben, die Ernährung, die viel raffinierten Kohlenhydrate verbrauchen auch niedriger auf nonverbale Intelligenz hat (13).

Jedoch könnte diese Studie nicht feststellen, ob raffinierte Kohlenhydrate Konsum diese niedrigeren Werte verursacht, oder einfach nur, ob die beiden Faktoren wurden im Zusammenhang.

Gesunde, niedriger GI Kohlenhydrate sind Lebensmittel wie Gemüse, Obst, Hülsenfrüchte und Vollkornprodukte . Sie können mit dieser Datenbank die GI und GL von gemeinsamen Lebensmittel zu finden.

Zusammenfassung Eine hohe Aufnahme von raffinierten Kohlenhydrate mit einem hohen glykämischen Index (GI) und die glykämische Last (GL) Gedächtnis und Intelligenz beeinträchtigen kann, sowie das Risiko von Demenz erhöhen. Dazu gehören Zucker und stark verarbeitete Körner wie weißes Mehl.

Transfette sind eine Art von ungesättigten Fettsäuren , die eine schädliche Wirkung auf die Gesundheit des Gehirns haben kann.

Während Transfette natürlich in tierischen Produkten wie Fleisch und Milchprodukte auftreten, ist diese nicht ein wichtiges Anliegen. Es ist industriell Transfette hergestellt, die auch als hydrierte Pflanzenöle bekannt, die ein Problem sind.

Diese künstlichen Transfette können in Verkürzung, Margarine, bereift, Snacks, Fertigkuchen und abgepackten Plätzchen zu finden.

Studien haben gezeigt , dass , wenn die Menschen konsumieren größere Mengen an Transfettsäuren, neigen sie dazu , ein erhöhtes Risiko für die Alzheimer-Krankheit zu haben, schlechter Speicher, geringere Hirnvolumen und kognitive Abnahme ( 14 ,fünfzehn. 16. 17).

Allerdings haben einige Studien keinen Zusammenhang zwischen Transfettaufnahme und die Gesundheit des Gehirns gefunden. Dennoch sollten Transfette vermieden werden. Sie haben einen negativen Einfluss auf vielen anderen Aspekten der Gesundheit, einschließlich der Gesundheit des Herzens und Entzündung (18. 19, 20 ,21).

Die Beweise auf gesättigte Fettsäuren gemischt. Drei Beobachtungsstudien haben eine positive Assoziation zwischen Aufnahme von gesättigten Fettsäuren und das Risiko für die Alzheimer-Krankheit gefunden, während eine vierte Studie der entgegengesetzte Wirkung zeigte ( 14 ).

Eine Ursache hierfür kann sein , dass eine Teilmenge der Testpopulationen hatte eine genetische Anfälligkeit für die Krankheit, die durch ein Gen verursacht wird , als ApoE4 bekannt. Jedoch ist mehr Forschung zu diesem Thema erforderlich ( 14 ).

Eine Studie von 38 Frauen fanden heraus, dass diejenigen, die mehr gesättigte Fettsäuren im Verhältnis zu ungesättigten Fettsäuren verbraucht durchgeführt schlechter auf das Gedächtnis und Anerkennung Maßnahmen (fünfzehn).

So kann es sein, dass die relativen Verhältnisse von Fett in der Ernährung sind ein wichtiger Faktor, nicht nur die Art des Fettes selbst.

Zum Beispiel Ernährung mit hohen Omega-3 - Fettsäuren wurden zum Schutz vor kognitivem Verfall helfen gefunden. Omega-3-Fettsäuren erhöhen die Sekretion von entzündungshemmenden Verbindungen im Gehirn und kann eine schützende Wirkung haben, vor allem bei älteren Erwachsenen ( 22 ,23).

Sie können die erhöhen Menge an Omega-3 - Fettsäuren in der Ernährung durch Lebensmittel wie Fisch, Chiasamen, Leinsamen und Walnüsse essen.

Zusammenfassung Transfette können mit Gedächtnisstörungen und das Risiko von Alzheimer in Verbindung gebracht werden, aber der Beweis ist gemischt. Ausschneiden Transfette vollständig und die ungesättigten Fette in der Ernährung zu erhöhen , könnte eine gute Strategie sein.

Sehr zu neigen verarbeitete Lebensmittel in Zucker hoch, hinzugefügt Fette und Salz.

Dazu gehören Lebensmittel wie Chips, Süßigkeiten, Instant-Nudeln, Mikrowellen-Popcorn, im Laden gekauften Saucen und Fertiggerichte.

Diese Lebensmittel sind in der Regel in den Kalorien hoch und niedrig in anderen Nährstoffen. Sie sind genau die Arten von Lebensmitteln, die Gewichtszunahme führen, die sich negativ auf die Gesundheit des Gehirns haben kann.

Eine Studie in 243 Menschen gefunden erhöhte Fett um die Organe, oder viszerales Fett wird mit Hirngewebeschädigung verbunden. Eine weitere Studie in 130 Menschen gefunden gibt es eine messbare Abnahme im Hirngewebe selbst in den frühen Stadien des metabolischen Syndroms ( 24 , 25 ).

Die Nährstoffzusammensetzung von verarbeiteten Lebensmitteln in der westlichen Ernährung kann sich auch negativ auf das Gehirn beeinflussen und zur Entwicklung von degenerativen Erkrankungen (beitragen 26 , 27 ).

Eine Studie mit 52 Personen festgestellt , dass eine Diät mit hohen ungesunden Zutaten in der unteren Ebenen des Zuckerstoffwechsels im Gehirn geführt und eine Abnahme der Hirngewebe. Diese Faktoren werden gedacht , Marker für die Alzheimer-Krankheit sein ( 28 ).

Eine weitere Studie mit 18.080 Menschen festgestellt , dass eine Diät mit hohen in frittierten Lebensmitteln und verarbeitetem Fleisch mit niedrigeren Noten in Lernen und Gedächtnis verknüpft ist ( 29 ).

Ähnliche Ergebnisse wurden in einer weiteren groß angelegten Studie in 5038 Menschen gefunden. Eine Ernährung mit vieler roten Fleisch, verarbeitetes Fleisch, gebackene Bohnen und frittierte Lebensmitteln wurde mit einer Entzündung und einem schnelleren Rückgang der Argumentation über 10 Jahre ( in Verbindung 11 ).

In Tierversuchen gefütterten Ratten eine fettreiche, hohe Zucker-Diät für acht Monate veminderte Lernfähigkeit und negative Veränderungen an Plastizität des Gehirns. Eine weitere Studie fand heraus, dass Ratten eine hochkalorische Nahrung gefüttert Störungen der Blut-Hirn-Schranke erlebt (30. 31. 32).

Die Blut-Hirn-Schranke ist eine Membran zwischen dem Gehirn und der Blutversorgung für den Rest des Körpers. Es hilft, das Gehirn zu schützen, indem sie einige Substanzen verhindert den Zugang verwehren.

Eine der Möglichkeiten, verarbeitete Lebensmittel negativ auf das Gehirn auswirken können, ist durch die Produktion eines Moleküls brain-derived neurotrophic factor (BDNF) genannt reduziert (10, 33 ).

Dieses Molekül wird in verschiedenen Teilen des Gehirns, einschließlich dem Hippocampus, und es ist wichtig für das Langzeitgedächtnis, das Lernen und das Wachstum neuer Neuronen. Daher kann jede Reduktion auf diese Funktionen negative Auswirkungen haben ( 33 ).

Sie können Verarbeitete Lebensmittel vermeiden , indem sie vor allem frische, ganze Lebensmittel wie Obst, Gemüse, Nüsse, Samen, Hülsenfrüchte, Fleisch und Fisch zu essen. Zusätzlich kann eine Diät im mediterranen Stil wurde gegen kognitive Abnahme (zum Schutz gezeigt 28 , 34 ).

Zusammenfassung Verarbeitete Lebensmittel beitragen , um überschüssiges Fett um die Organe, die mit einem Rückgang im Hirngewebe verbunden ist. Darüber hinaus kann im westlichen Stil Ernährung Entzündung des Gehirns erhöhen und Gedächtnis, Lernen, Plastizität des Gehirns und die Blut-Hirn - Schranke nicht beeinträchtigen.

Aspartam ist ein künstlicher Süßstoff in vielen zuckerfreien Produkten verwendet.

Menschen oft entscheiden, es zu verwenden, wenn Gewicht zu verlieren, versuchen, oder Zucker zu vermeiden, wenn sie Diabetes haben. Es ist auch in vielen kommerziellen Produkten nicht gezielt auf Menschen mit Diabetes gefunden.

Dies ist jedoch weit verbreitete Süßstoff hat auch Verhaltens- und kognitive Probleme in Verbindung gebracht worden, obwohl die Forschung umstritten gewesen.

Aspartame ist aus Phenylalanin, Methanol und Asparaginsäure hergestellt (35).

Phenylalanin kann die Blut-Hirn-Schranke passieren und könnte die Produktion von Neurotransmittern stören. Darüber hinaus ist Aspartam ein Stressor chemischen und kann das Gehirn die Anfälligkeit für oxidativen Stress erhöhen (35, 36 ).

Einige Wissenschaftler haben vorgeschlagen, diese Faktoren verursachen können negative Auswirkungen auf das Lernen und Emotionen, die beobachtet wurden, wenn Aspartam mehr verbraucht wird (35).

Eine Studie untersuchte die Auswirkungen eines Hoch Aspartam Ernährung. Die Teilnehmer verbrauchen etwa 11 mg Aspartam für jedes Pfund ihres Körpergewichtes (25 mg pro kg) für acht Tage.

Am Ende der Studie, waren sie reizbar, hatte eine höhere Rate an Depressionen und schlechter ab auf die psychische Tests (37).

Ein weitere Studie fand heraus , Menschen , die künstlich gesüßte Softdrinks konsumiert hatten ein erhöhtes Risiko für Schlaganfall und Demenz, obwohl die genaue Art des Süßstoffs nicht angegeben wurde ( 38 ).

Einige experimentelle Forschung an Mäusen und Ratten wurde auch diese Ergebnisse unterstützt.

Eine Studie von wiederholter Aspartam Aufnahme bei Mäusen festgestellt, dass es Speicher beeinträchtigt und erhöhte oxidativen Stress im Gehirn. Ein anderer stellte fest, dass die langfristige Einnahme führte zu einem Ungleichgewicht in den antioxidativen Status im Gehirn (39, 40 ).

Andere Tierversuche haben keine negativen Auswirkungen gefunden, obwohl diese waren oft groß, Einzeldosis-Experimente statt langfristig diejenigen. Zusätzlich Mäuse und Ratten sind Berichten zufolge 60-mal weniger empfindlich gegenüber Phenylalanin als Menschen (35. 41).

Trotz dieser Erkenntnisse wird Aspartam noch ein sicherer Süßstoff insgesamt ausgegangen, wenn die Menschen verbrauchen sie bei etwa 18-23 mg pro Pfund (40-50 mg pro kg) Körpergewicht pro Tag oder weniger (42).

Nach diesen Leitlinien wird eine 150-Pfund (68 kg) Person soll unter etwa 3.400 mg pro Tag hält ihre Aspartam-Aufnahme, auf dem Maximum.

Als Referenz, enthält ein Paket von Süßstoff etwa 35 mg Aspartam, und einen regulären 12-Unzen (340-ml) kann von Diät-Cola enthält etwa 180 mg. Beträge können je nach Marke unterschiedlich sein (42).

Darüber hinaus wurden eine Reihe von Zeitungen berichteten, dass Aspartam keine negativen Auswirkungen hat (42).

Wenn Sie jedoch lieber , es zu vermeiden, können Sie einfach schneiden künstliche Süßstoffe und überschüssigen Zucker aus Ihrer Ernährung zusammen.

Zusammenfassung Aspartam ist ein künstlicher Süßstoff in vielen Erfrischungsgetränken und zuckerfreie Produkte gefunden. Es wurde zu Verhaltens- und kognitiven Problemen verbunden, obwohl es insgesamt ein sicheres Produkt angesehen wird.

Wenn in Maßen verzehrt, Alkohol kann eine angenehme Zugabe zu einem guten Essen sein. Allerdings kann bei übermäßigem Verzehr auf das Gehirn schwerwiegende Auswirkungen haben.

Chronischer Alkoholkonsum führt zu einer Verringerung des Hirnvolumen, metabolischen Veränderungen und Störungen von Neurotransmittern, die Chemikalien das Gehirn verwendet , um zu kommunizieren ( 43 ).

Menschen mit Alkoholismus haben oft einen Mangel an Vitamin B1. Dies kann zu einer Erkrankung des Gehirns führt Wernicke-Enzephalopathie genannt, die wiederum in Korsakoff-Syndrom entwickeln können (44).

Dieses Syndrom ist gekennzeichnet durch schwere Schädigung des Gehirns unterscheiden, einschließlich Gedächtnisverlust, Störungen im Sehvermögen, Verwirrung und Unsicherheit (44).

Übermäßiger Konsum von Alkohol kann auch negative Auswirkungen in Nicht-Alkoholikern hat.

Schwere Einmal trinken Episoden bekannt als „binge drinking“ . Diese akuten Episoden können das Gehirn dazu führen , dass emotionale Signale zu interpretieren anders als normal. Zum Beispiel haben die Menschen eine verminderte Empfindlichkeit gegenüber traurige Gesichter und eine erhöhte Empfindlichkeit gegen wütende Gesichter ( 45 ).

Es wird vermutet , dass diese Veränderungen zu Emotionserkennung eine Ursache für alkoholbedingte Aggression sein können ( 45 ).

Darüber hinaus kann der Alkoholkonsum während der Schwangerschaft haben verheerende Auswirkungen auf den Fötus. In Anbetracht , dass sein Gehirn noch in der Entwicklung, die toxischen Wirkungen von Alkohol in Entwicklungsstörungen wie dem fetalen Alkoholsyndrom führen kann ( 46 ,47).

Die Wirkung von Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen kann auch besonders schädlich sein, da das Gehirn noch in der Entwicklung. Jugendliche , den Alkohol haben Anomalien in der Gehirnstruktur, Funktion und Verhalten trinken, im Vergleich zu denen , die dies nicht tun ( 48 ).

Insbesondere mit Energy - Drinks gemischt alkoholische Getränke betreffen. Sie führen zu einem erhöhten Rate von binge drinking, beeinträchtigt Fahren, riskantes Verhalten und ein erhöhtes Risiko für Alkoholabhängigkeit ( 49 ).

Ein zusätzlicher Effekt von Alkohol ist die Störung des Schlaf - Muster. Trinken eine große Menge an Alkohol vor dem Schlafengehen ist mit einem schlechten Schlafqualität verbunden, die zu einem chronischen Schlafentzug führen kann ( 50 ).

Jedoch kann moderater Alkoholkonsum positive Auswirkungen haben, einschließlich der Verbesserung der Gesundheit des Herzens und einem reduzierten Risiko von Diabetes. Diese positiven Effekte wurden in moderatem Weinkonsum von einem Glas pro Tag besonders darauf hingewiesen ( 51 ,52. 53).

Insgesamt sollten Sie übermäßigen Alkoholkonsum vermeiden, besonders wenn Sie ein Jugendlicher oder junger Erwachsener sind, und Binge vermeiden vollständig zu trinken.

Wenn Sie schwanger sind, ist es am sichersten Alkohol ganz zu vermeiden trinken.

Zusammenfassung Während moderate Alkoholkonsum einige positive Auswirkungen auf die Gesundheit haben kann, kann bei übermäßigem Verzehr zu Gedächtnisverlust führen, Verhaltensänderungen und Schlafstörungen. Besonders Hochrisikogruppen Jugendliche, junge Erwachsene und schwangere Frauen.

Quecksilber ist ein Schwermetall - Verunreinigung und neurologische Gift , das für eine lange Zeit in tierischen Geweben gespeichert werden können (54, 55 ).

Langlebige, sind Raubfische besonders anfällig Quecksilber zu akkumulieren und können Mengen über 1 Million mal die Konzentration der sie umgebenden Wasser tragen (54).

Aus diesem Grunde ist die primäre Nahrungsquelle von Quecksilber in Menschen Meeresfrüchte, vor allem Wildart.

Nachdem eine Person Quecksilber aufnimmt, breitet es sich ganz um ihren Körper und konzentriert sich im Gehirn, Leber und Nieren. Bei schwangeren Frauen, es konzentriert sich auch in der Plazenta und Fötus ( 56 ).

Die Wirkungen von Quecksilbervergiftung umfassen Störungen des zentralen Nervensystems und Neurotransmittern und Stimulation von Neurotoxinen, was zu Schädigungen des Gehirns ( 56 ).

Für Föten und Kleinkinder zu entwickeln, kann Quecksilber der Entwicklung des Gehirns stören und die Zerstörung von Zellbestandteilen verursachen. Dies kann Zerebralparese und anderen Entwicklungsverzögerungen und Defizite (führen zu 56 ).

Allerdings sind die meisten Fische sind keine bedeutende Quelle von Quecksilber. In der Tat, Fisch ist ein hochwertiges Eiweiß und enthält viele wichtige Nährstoffe, wie Omega-3-Fettsäuren, Vitamin B12, Zink, Eisen und Magnesium. Daher ist es wichtig , Fisch als Teil einer gesunden Ernährung.

Im Allgemeinen wird empfohlen , dass Erwachsene essen zwei bis drei Portionen Fisch pro Woche. Allerdings, wenn Sie ‘ re essen Hai oder Schwertfisch, verbraucht nur eine Portion, und dann keine anderen Fische , die Woche ( 57 ).

Schwangere Frauen und Kinder sollten Hoch Quecksilber Fisch, einschließlich Hai, Schwertfisch, Thunfisch, Granatbarsch, König Makrele und tilefish vermeiden oder begrenzen. Allerdings ist es immer noch sicher pro Woche zwei vor drei Portionen von anderem quecksilberarmen Fisch haben ( 57 , 58 ).

Empfehlungen können von Land zu Land unterschiedlich, abhängig von den Arten von Fischen in Ihrer Umgebung unterscheiden, so ist es immer am besten mit Ihrer lokalen Lebensmittelsicherheit Agentur für die Empfehlungen zu überprüfen, die für Sie richtig sind.

Auch, wenn Sie sind Ihre eigenen Fische fangen, ist es eine gute Idee, mit den lokalen Behörden über die Konzentrationen von Quecksilber im Wasser zu prüfen, von Ihnen fischen.

Zusammenfassung Quecksilber ist ein neurotoxischer Element , das auf Entwicklung von Föten und Kleinkindern besonders schädlich sein kann. Die primäre Quelle in der Nahrung ist groß Raubfische wie Hai und Schwertfisch. Am besten ist es , Ihre Aufnahme von Fisch zu begrenzen , die in Quecksilber hoch sind.

Ihre Ernährung hat auf jeden Fall einen großen Einfluss auf Ihre Gesundheit des Gehirns.

Entzündliche Diät-Muster, die mit hohem Zucker, raffinierte Kohlenhydrate, ungesunde Fette und verarbeitete Lebensmittel sind, können zu einer Beeinträchtigung der Gedächtnis- und Lern ​​beitragen, sowie das Risiko von Krankheiten wie Alzheimer und Demenz erhöhen.

Mehrere andere Substanzen in der Nahrung sind für Ihr Gehirn zu gefährlich.

Alkohol kann eine massive Schädigung des Gehirns verursachen, wenn sie in großen Mengen konsumiert, während Quecksilber in Fisch und Meeresfrüchten gefunden neurotoxisch sein und dauerhaft die Entwicklung des Gehirns schädigen.

Allerdings bedeutet dies nicht, Sie alle diese Lebensmittel ganz vermeiden müssen. In der Tat, einige Lebensmittel wie Alkohol und Fische haben auch gesundheitliche Vorteile.

Eines der besten Dinge, die Sie für Ihr Gehirn tun können, ist eine Ernährung reich an gesunden, frischen Vollwertkost zu folgen.

Sie können auch in diesem Artikel überprüfen 11 Lebensmittel , die für Ihr Gehirn wirklich gut sind .

Tags: Ernährung,