Veröffentlicht am 10 July 2019

Salz: gut oder schlecht?

Gesundheitsorganisationen haben für eine lange Zeit, um uns über die Gefahren von Salz gewarnt.

Das ist, weil hohe Salzaufnahme eine Reihe von gesundheitlichen Problemen zu führen, einschließlich Bluthochdruck und Herzerkrankungen in Anspruch genommen worden.

Allerdings haben Jahrzehnte der Forschung gescheitert überzeugenden Beweis zu liefern, dies zu unterstützen (1).

Was mehr ist, zeigen viele Studien eigentlich, dass zu wenig Salz zu essen schädlich sein kann.

Dieser Artikel wirft einen detaillierten Blick auf Salz und seine Auswirkungen auf die Gesundheit.

Salz wird auch Natriumchlorid (NaCl) bezeichnet. Es besteht aus 40% Natrium und 60% Chlorid, bezogen auf Gewicht.

Salz ist bei weitem die größte Nahrungsquelle von Natrium, und die Worte „Salz“ und „Natrium“ werden häufig synonym verwendet.

Einige Sorten von Salz können Spuren von Kalzium, Kalium, Eisen und Zink enthalten. Jod wird oft hinzugefügt , um Kochsalz ( 2 ,3).

Die essentiellen Mineralien in Salz wirkt als wichtige Elektrolyte im Körper. Sie helfen bei der Flüssigkeitshaushalt, Nervenübertragung und Muskelfunktion.

Eine gewisse Menge an Salz ist natürlich in den meisten Lebensmitteln gefunden. Es ist auch zu Lebensmitteln, um Geschmack zu verbessern, häufig zugesetzt.

Historisch gesehen wurde, Salz verwendet, um Lebensmittel zu konservieren. Hohe Mengen können das Wachstum der Bakterien verhindern, dass Lebensmittel verursachen schlecht zu gehen.

Salz wird auf zwei Arten geerntet: von Salinen und durch Meerwasser oder anderes mineralreichen Wasser verdampft.

Es gibt tatsächlich viele Arten von Salz zur Verfügung. Gemeinsame Sorten sind schlicht Speisesalz, Himalaya-Salz rosa und Meersalz.

Die verschiedenen Arten von Salz können in Geschmack, Textur und Farbe variieren. In der obigen Abbildung ist die auf der linken Seite gröber gemahlen. Die auf der rechten Seite ist fein Tafelsalz gemahlen.

Falls Sie sich fragen , welche Art ist die gesündeste, die Wahrheit ist, dass sie alle sind ganz ähnlich .

Fazit: Das Salz wird in erster Linie aus zwei Mineralien, Natrium und Chlorid, die verschiedenen Funktionen im Körper hat. Es ist natürlich in den meisten Lebensmitteln gefunden, und ist weit verbreitet Geschmack zu verbessern.

Die Gesundheitsbehörden haben uns erzählt seit Jahrzehnten auf Natrium zu reduzieren. Sie sagen, Sie sollten nicht mehr als 2.300 mg Natrium pro Tag verbrauchen, vorzugsweise weniger (4. 5, 6 ).

Dies entspricht etwa einem Teelöffel oder 6 Gramm Salz (es ist 40% iges, so Gramm Natrium um 2,5 zu multiplizieren).

Doch etwa 90% der Erwachsenen in den USA verbrauchen viel mehr als das (7).

zu viel Salz zu essen wird behauptet, den Blutdruck zu erhöhen, wodurch das Risiko von Herzerkrankungen und Schlaganfall erhöhen.

Allerdings gibt es einige ernsthafte Zweifel über die wahren Vorteile von Natrium-Beschränkung.

Es ist wahr, dass Salzkonsum reduziert den Blutdruck senken kann, vor allem bei Menschen mit einer Erkrankung salzsensitiven Hypertonie (8).

Aber für gesunde Menschen ist die durchschnittliche Reduktion sehr subtil.

Eine Studie von 2013 festgestellt, dass für Personen mit normalem Blutdruck, Salzaufnahme reduziert den systolischen Blutdruck von nur 2,42 mm Hg und der diastolische Blutdruck von nur 1,00 mmHg zu beschränken (9).

Das ist wie von 13075 mmHg auf 12874 mmHg gehen. Diese sind nicht genau die beeindruckenden Ergebnisse, die Sie hoffen würden von dauerhaften eine geschmacklose Ernährung zu erhalten.

Was mehr ist, haben einige Kritik Studien keine Beweise dafür gefunden, dass der Salzaufnahme zu begrenzen das Risiko von Herzinfarkt, Schlaganfall oder Tod verringern (10. 11).

Bottom Line: Salzaufnahme Begrenzung in einer leichten Senkung des Blutdrucks führt. Allerdings gibt es keine starken Beweise reduzierte Aufnahme auf ein geringeres Risiko von Herzinfarkt, Schlaganfall oder Tod verbinden.

Es gibt einige Hinweise darauf, dass eine salzarme Diät geradezu schädlich sein kann.

Die negativen Auswirkungen auf die Gesundheit sind:

  • Erhöhte LDL - Cholesterin und Triglyceride: Salzrestriktion hat zu erhöhten LDL (das „schlechte“) Cholesterin und Triglyceride in Verbindung gebracht worden (12).
  • Herzkrankheiten: Mehrere Studien berichten , dass weniger als 3.000 mg Natrium pro Tag zu einem erhöhten Risiko verbunden ist , zu sterben , von Herzkrankheit (13. 14. fünfzehn. 16).
  • Herzinsuffizienz: Eine Analyse ergab , dass Salzkonsum einzuschränken für Menschen mit Herzinsuffizienz das Risiko zu sterben erhöht. Die Wirkung war umwerfend, mit einem 160% höheren Sterberisiko bei Personen , die ihre Salzaufnahme reduziert (17).
  • Insulinresistenz: Einige Studien haben berichtet , dass eine salzarme Diät erhöht Insulinresistenz (18. 19. 20. 21).
  • Typ - 2 - Diabetes: Eine Studie fand heraus , dass bei Typ - 2 - Diabetes - Patienten, weniger Natrium mit einem erhöhten Risiko des Todes verbunden war (22).
Fazit: Eine salzarme Diät zu höheren LDL und der Triglyzeride und erhöhte Insulinresistenz in Verbindung gebracht worden. Es kann das Risiko des Todes von der Herzkrankheit, Herzinsuffizienz und Typ - 2 - Diabetes erhöhen.

Magenkrebs, auch als Magenkrebs genannt, ist die fünfthäufigste Krebsart.

Es ist die dritthäufigste Ursache für Krebstod weltweit, und ist verantwortlich für mehr als 700.000 Todesfälle pro Jahr (23).

Mehrere Beobachtungsstudien assoziieren mit hohem Salzgehalt Diäten mit einem erhöhten Risiko für Magenkrebs (24. 25. 26. 27).

Eine massive Übersichtsartikel von 2012 sah Daten aus 7 prospektiven Studien, insgesamt 268.718 Teilnehmer, darunter (28).

Es wurde festgestellt, dass Menschen mit hohem Salzkonsum ein 68% höheres Risiko für Magenkrebs haben, im Vergleich zu denen, die eine geringe Aufnahme haben.

Genau wie oder warum dies geschieht, ist nicht gut verstanden, aber mehrere Theorien existieren:

  • Das Wachstum der Bakterien: Hohe Salzkonsum das Wachstum erhöhen kann Helicobacter pylori , ein Bakterium , das zu Entzündungen und Magengeschwüren führen kann. Dies kann das Risiko von Magenkrebs erhöhen (29. 30. 31).
  • Schäden an Magenschleimhaut: Eine Ernährung mit viel Salz kann die Magenschleimhaut schädigen und entflammen, damit es gegenüber Karzinogenen ausgesetzt wird (25. 31).

Doch bedenken Sie, dass diese Beobachtungsstudien sind. Sie können nicht beweisen , dass hohe Salzzufuhr verursacht Magenkrebs, nur , dass die beiden stark verbunden sind.

Fazit: Mehrere Beobachtungsstudien haben hohen Salzkonsum mit einem erhöhten Risiko von Magenkrebs verbunden. Dies kann durch verschiedene Faktoren verursacht werden.

Der größte Teil des Salzes in der modernen Ernährung stammt aus Restaurant Lebensmittel oder verpackt, verarbeitete Lebensmittel.

In der Tat, es wird geschätzt , dass etwa 75% des Salzes in der US - Diät von verarbeiteten Lebensmitteln kommt. Nur 25% der Aufnahme kommt natürlicherweise in Lebensmitteln oder während des Kochens oder am Tisch gelegt (32).

Gesalzene Snacks, Konserven und Fertigsuppen, verarbeitetes Fleisch , gebeizt Lebensmittel und Sojasauce sind Beispiele für High-Salz Lebensmittel.

Es gibt auch einige scheinbar un-salzige Lebensmittel , die tatsächlich überraschend hohe Mengen an Salz enthalten, einschließlich Brot, Quark und einige Frühstückszerealien .

Wenn Sie versuchen , zurück zu schneiden, dann Etiketten von Lebensmitteln Liste fast immer den Natriumgehalt.

Bottom Line: Lebensmittel , die in Salz enthalten verarbeitete Lebensmittel, wie gesalzene Snacks und Fertigsuppen hoch sind. Weniger offensichtlich Lebensmittel, wie Brot und Quark, enthalten auch eine Menge.

Einige gesundheitlichen Bedingungen machen es notwendig, auf Salz zu reduzieren. Wenn Ihr Arzt Sie will Ihre Aufnahme begrenzen, dann weiter auf jedem Fall so tun (8. 33).

Wenn Sie ein gesunder Mensch sind jedoch die meist isst ganze, Zutat Lebensmittel , dann gibt es wahrscheinlich keine Notwendigkeit für Sie über Ihre Salzaufnahme zu kümmern.

In diesem Fall können Sie während des Kochens oder am Tisch Salz hinzufügen, um Geschmack zu verbessern, fühlen Sie sich frei.

Essen extrem hohe Mengen an Salz kann schädlich sein, aber das Essen zu wenig kann für Ihre Gesundheit genauso schlecht sein (16).

Wie in der Ernährung so oft der Fall ist, ist die optimale Aufnahme irgendwo zwischen den beiden Extremen.

Tags: Ernährung,